Dienstag, 6. September 2016

Update für die Sommer-Bucketlist

Nun kann man zwar nicht mehr von einem Update in der Mitte sprechen, aber immerhin ist mein "Sommer"-Zeitraum noch nicht ganz vorübergezogen. Aus diesem Grund für euch - und wohl auch für mich - das womöglich sehr ernüchternde Zwischenfazit meiner Sommer-Bucketlist:

1. Das Lied mit den Bachelorstudien
Um meiner kleinen Obsession für (alte) Disneyfilme zu frönen und aus Aristocats zu zitieren: "Ich mach' ja schon so schnell ich kann!"
Die letzte Bachelorarbeit für das eine Studium ist fertig und abgeschickt seit Ende Juli. Da warte ich jetzt geduldig oder ungeduldig, je nach Stimmungs- und Aufgabenlage, auf meine Note. Mittlerweile hat die Professorin, mit der wir auf sehr angenehme Weise verbunden waren/sind und die wir sogar duzen durften beziehungsweise dürfen, eine Nachricht zur Entschuldigung geschickt, da sie die Korrektur all unserer Arbeiten irgendwie mit ihren Forschungsreisen nach Asien verbinden müsse. Sie arbeite auf Hochtouren.
Die letzte Bachelorarbeit für das andere Studium liegt zwar fertig vor mir, ist aber noch nicht abgeschickt. Jetzt hat erst mein Schwesterherz mal eine Korrekturrunde eingelegt. Heute folgt meine Überarbeitung, dann wiederholt mein optischer Zwilling die Korrektur und womöglich folgt morgen schon der Druck. Dann kann ich sie nächste Woche tatsächlich abgeben. Muss ich ja auch, spätestens am Mittwoch.
Und dann geht es direkt weiter in die Lernsessions. Drei Prüfungen stehen noch an. Am 19. September geht's mit der ersten los. Hier bin ich also irgendwo auf halber Strecke, aber im Zeitplan.

2. Das neue Ziel
Wahnsinn, ich kann tatsächlich bereits den zweiten Punkt zu Gänze abhaken. Der neue Studienort ist klar, das neue Studium ist klar. (Es war dann übrigens eine Entscheidung, die sowohl dem Curriculum, als auch der Stadt den Vorzug gegeben hat.) Und zu meinem unfassbaren Glück beginnt eine Studienkollegin vom Bachelorstudium mit demselben Studium. Und das sogar pünktlich. Das heißt, ich kann alle offiziellen Informationen von ihr erhalten und mich mit ihr bezüglich Mitschriften und dergleichen kurzschließen!
Ich muss allerdings gestehen, dass das alles auch erst seit Mitte August feststeht. Für solche Entscheidungen braucht's halt auch immer Zeit. Und ich als Entscheidungsmuffel umso mehr!

3. Die Leier mit der Wohnung
Oh Gott, nächtes Thema, bitte!
Ich schwöre, ich bemühe mich, aber das ist bisher das Mühsamste im ganzen Sommer! Selbst die Bachelorarbeiten und das Lernen können da (bisher) noch nicht mithalten.
Ich schreibe mir seit Mitte August (! - Wir haben Anfang September!) die Finger wund, schreibe E-Mail um E-Mail, habe mir auch echt Mühe mit meinem ersten Anschreiben gegeben, weil ich einen Eindruck von mir hinterlassen wollte und nicht einfach nur nach einem Besichtigungstermin fragen wollte. Wenn denn von im Schnitt 10 Anfragen 5 beantwortet werden, ist das schon über dem Durchschnitt und wenn davon dann 3 Rückmeldungen positiv sind, hüpfe ich schon himmelhoch jauchzend in der Wohnung meines Freundes herum.
Aber vielleicht widme ich meiner Wohnsituation nochmal einen eigenen Beitrag. Wenn ich denn dann darüber lachen kann. Irgendwann... Das mit der alten Wohnung ist nämlich auch gar nicht so einfach - Himmel, bin ich froh, wenn ich das alles hinter mir habe!

4. Freizeitaktivitäten
Äh, Sonne: 3 von 4 Tagen in Italien. Ansonsten Zeit drinnen verbracht, vor dem PC - gibt der eigentlich auch UV-Licht ab? Dementsprechend Bräune: eher wenig, aber kurzzeitig nach dem Kurzurlaub vorhanden - also, alles, was nicht Sonnenbrand war. Gelesen hab' ich dafür - vor allem - im Urlaub recht fleißig, die Fortschritte könnt ihr immer wieder anhand meiner Lesechallenge beziehungsweise anhand meiner Bucketlist ablesen. Beachvolleyball hab' ich zu meiner Schande auch kaum gespielt, einmal im Urlaub am Strand, da war's aber so windig, dass es auch kaum Spaß gemacht hat. Ansonsten hat sich die Volleyball-Truppe leider immer an genau den Tagen gemeldet, an denen wir keine Zeit hatten. Mit den Kiddies hab' ich dafür bei fast jeder sich bietenden Gelegenheit gespielt und Zeit verbracht.
Den Punkt würde ich unter mittelmäßig verbuchen...

5. Der liebe Onkel Doktor
Für mehr als einen hat's nicht gereicht, vom Zeitmanagement her, aber meine Mama - ihres Zeichens auch in der Medizin zuhause - hat nur mit den Achseln gezuckt und die Termine gedanklich auf den Herbst oder sogar nächstes Jahr verschoben. Solange es mir persönlich gut geht, wäre das ja alles nicht so schlimm. ;)

6. & 7. Klick - klick!
Tja, weder das Klicken mit der Kamera, noch das Klicken mit Mouse und Tastatur für den Blog kamen wirklich zur Geltung. Ich hab' noch nicht mal die Zeit gefunden, mir das Stativ zu kaufen. Und dafür müsste ich mich nur aufraffen, zum nächsten Elektromarkt, den ich in 5 Minuten zu Fuß erreichen könnte, gehen und für das Ding die Gutscheine auf den Tisch legen. Äh, ja. Und Mouse und Tastatur kamen nur für die Bachelorarbeit beziehungsweise die WG-Suche zum Einsatz. Und hin und wieder einen Film. Mühsam, Kinder, mühsam! Das Projekt werd' ich dann wohl auch auf Herbst verschieben müssen. (Meine Projekte-Liste für die nächsten Jahre des Masterstudiums wächst langsam ins Unermessliche...)

So, aber jetzt zurück an die Lernunterlagen, die lernen sich nicht von alleine! Habe ich übrigens schon mal erwähnt, wie sehr mich schlechte Formatierungen - und zwar abgrundtief schlechte Formatierungen, die jeder noch so unbegabte Computernutzer ausbessern könnte - in öffentlich zur Verfügung gestellten Skripten nerven?

Samstag, 16. Juli 2016

Gesellschaftsanalyse einer Dreijährigen

"Wenn man nicht ordentlich fährt, bekommt man einen Strafzettel", bemerkt die kleine Prinzessin, während sie ihre Indoor-Rutsche von der 'falschen' Seite aus hinaufklettert.
"Ja...", nickt der Bruder des Herzensmenschens, seines Zeichens ihr heißgeliebter Papa.
"Du bekommst einen!", verkündet sie ihm bei der nächsten Besteigung des Mount Rutsche.
"Wieso? Ich bin doch eh brav gefahren!", beschwert er sich.
"Nein, du warst zu schnell!"
"Wie schnell darf man denn fahren?"
"Zwei!" Sie reckt zwei Finger in die Höhe.
"Und wie schnell bin ich gefahren?"
"Zwei!" Erneut schießen zwei Finger in die Höhe.
"Ja, dann war ich ja eh nicht zu schnell!", lacht er.
"Ja, das machen wir immer so!"

Ich liebe Kinder. Treffende Gesellschaftsanalysen, ungeschönte Wahrheiten und immer was zu lachen.

Sonntag, 12. Juni 2016

Bucketlist für den Sommer (Mitte Juni bis Anfang Oktober)

So, die beste Zeit, einen ersten Blogeintrag zu schreiben, ist ja bekanntlich, wenn man eigentlich überhaupt keine Zeit hat. Aber gerade dann hat man wohl die Erlebnisse und Empfindungen, die man sich unbedingt von der Seele schreiben möchte.
Bei mir ist beispielsweise gerade meine Sonnenbrille abgängig. Die erste teure (Marken-)Sonnenbrille meines Lebens, noch dazu ein Geschenk. Und nach nicht einmal einem halben Jahr muss ich mich schon wieder damit abfinden, dass ich sie verloren habe. Oder sie mir gestohlen wurde. Darüber scheiden sich die Geister – sogar die in mir selbst. Mittlerweile ist mein Gefühlsleben abgeflaut von „Scheiße! Scheiße! Scheiße! Wie konnte das nur passieren?“ über „Elender Wicht, der die Sonnenbrille gefunden/gestohlen hat! Ich hoffe, du stichst dir mit einem Bügel ins Auge!“ zu „Ich habe alles getan, was in meiner Macht steht (Und das habe ich tatsächlich: Von Nachfragen bei den Gastronomen bis hin zur Verlustanzeige beim städtischen Fundbüro…), jetzt kann ich nur noch warten und hoffen.“
Ganz lässt es mich aber trotzdem nicht los. Deswegen habe ich mich auch jetzt, wo ich eigentlich für meine Sportpsychologie-Prüfung lernen sollte, mal daran gesetzt, mir meine Ziele für den Sommer zu vergegenwärtigen. Das Ergebnis sieht aus wie folgt:
1. Die blöden Bachelor-Studien abschließen!
Ganz eindeutig: Priorität Numero Uno. Das ist auch der Grund, warum sich der „Sommer“ bei mir bis Anfang (oder sogar Mitte) Oktober zieht. Meine letzte Bachelorarbeit muss Mitte September rausgehen, die letzten beiden Prüfungen warten Ende September, Anfang Oktober auf mich. Wenn man’s genau nimmt, beinhaltet dieser Punkt eigentlich eine ganz eigene Bucketlist: noch 5 Prüfungen verteilt auf Juni und September/Oktober, 2 Bachelorarbeiten im Juli und September, sowie etliche Anrechnungsverfahren von genauso etlichen Prüfungen und Seminaren, bei denen ich ein bisschen auf die Kulanz der Verantwortlichen hoffen muss, damit ich nicht doch noch ein Semester dranhängen muss.
2. Entscheiden, was danach passieren soll, beziehungsweise, wo’s danach hingehen soll
Klar ist ja schon, dass ich aus dieser meiner „Wahl“-Heimat (Das mit der Wahl war so eine Sache, bei der das Studium ganz massiv seine Finger im Spiel hatte.) fortgehe. Vorausgesetzt, alles klappt so, wie ich es mir vorstelle. Und dann stehen 2 sehr ähnliche Studien in 2 verschiedenen Städten zur Auswahl. Wenn ich denn auch mal die Zeit dazu habe, werde ich mich auch mit einer Entscheidung beschäftigen. Versprochen!
3. Wohnung/WG-Zimmer suchen und umziehen
Sobald dann mal feststeht, wo es mich hin verschlägt, steht mir auch ein Umzug bevor. Dazu heißt es, erstmal ein Dach über dem Kopf zu suchen. Sollte es tatsächlich so weit kommen, dass meine neue Mitbewohnerin mit mir die Stadt verlässt, wäre ich einer gemeinsamen WG gegenüber nicht abgeneigt. Sollte sie doch in der Stadt bleiben, beginnt die Suche nach einer bestehenden WG. Ende September muss ich aus der Wohnung raus, mal sehen, was sich ergibt. In dem Zusammenhang muss natürlich auch mein Mietvertrag gekündigt beziehungsweise auf jemand anderes überschrieben werden.
4. Sonne & Kraft tanken
Das wird wohl das Programm für August, das sich auch wieder in eine eigene Bucketlist unterteilen ließe. ;) In der Sonne liegen, lesen (also known as: die Bücherei-Karte noch so lange ausnutzen, wie ich sie benützen darf), entspannen, dazwischen ein bisschen Beachvolleyball spielen, mich mit den Neffen und Nichten austoben und ganz viel Bräune holen, damit’s auf der Hochzeit meiner Cousine auch gut ausschaut. :) Im Idealfall fahren der Herzensmensch und ich dann auch noch für eine Woche oder so weg. Ans Meer oder so.
5. Arzt-Besuche erledigen
Meine Mama hat mir ja dankenswerterweise schon die organisatorische Arbeit des Ausmachens der Termine abgenommen. Momentan hab‘ ich ja echt keinen Kopf dafür. Ich hätte nicht einmal daran gedacht, dass ich vielleicht im Sommer meine Kontrollarztbesuche machen könnte. Oder sollte.
6. Mich endlich wieder ein bisschen mit der Fotografie beschäftigen
Nachdem meine Freizeit in letzter Zeit doch sehr beschränkt war und ich die wenige vorhandene Zeit dann doch lieber mit anderen Dingen (wie Schlaf oder dergleichen) verbracht habe, haben meine Fotografie-Fähigkeiten doch darunter gelitten. Beziehungsweise haben sie sich einfach nicht weiterentwickelt. Das lässt sich auch ganz leicht daran erkennen, dass ich mir zu Weihnachten Geld für die Anschaffung eines Stativs (und eines Dualband-Routers – anderer Zusammenhang, gleiche Geschichte ;)) gewünscht habe, mir das Stativ aber immer noch nicht zugelegt habe. Oder daran, dass ich mir schon vor Ewigkeiten gebraucht ein Buch über digitale Fotografie zugelegt habe, es aber bis heute nicht einmal ernsthaft aufgeschlagen habe.
7. Endlich diesen Blog ernsthaft starten und dabei die Freude am Schreiben wiederfinden
Tja. Der Grundstein ist ja mit diesem Beitrag schon mal gelegt. Wer weiß, wie sehr ich in den nächsten Wochen dazu kommen werde, weiter Einträge zu verfassen, aber im August dann vielleicht. (Fällt nur mir auf, wie oft ich „im August dann“ verwendet habe?) In erster Linie soll er mir einen Ausgleich zu den trockenen Seminar- und Bachelorarbeiten bieten, die ich in den letzten Jahren zum Säue Füttern (wie man bei uns so schön sagt) verfasst habe. Kreatives Schreiben. Oder einfach nur Schreiben, weil ich will, nicht weil ich muss. Das soll hier im Vordergrund stehen. Gemeinsam mit meiner hoffentlich bald wiederentdeckten Begeisterung für meine Spiegelreflexkamera. Auf jeden Fall habe ich es mir vorgenommen, diesen Blog endgültig ins Leben zu rufen. Wann genau im Zeitraum zwischen jetzt und Oktober das sein wird, bleibt abzuwarten…

Mittwoch, 28. Oktober 2015

THIS PAGE IS UNDER CONSTRUCTION!

Hier muss erst noch gebastelt werden...